ACT leben & lernen

Die Grundidee

Welche Grundhaltung bestimmt die Veranstaltungen von ACT PRAXIS?

Bei unserer Arbeit gehen wir ACT’ler davon aus, dass wir mit unseren Klienten (Patienten) „im selben Fluss, genannt Leben, schwimmen“ … und wir wollen ihnen von Mensch zu Mensch ‚auf Augenhöhe‘ begegnen … statt als ‚wissender Experte‘ von einer ‚übergeordneten Position‘.

Diese Haltung ist auch die Grundlage aller Veranstaltungen von ACT PRAXIS. Sie ist die Basis, auf der wir gemeinsam ACT & Co. lernen, üben und weiterentwickeln.

An wen richtet ihr euch?

Wir richten uns an alle Menschen, die selbstwirksam und eigenverantwortlich ein lebendiges, zufriedenes und erfülltes Leben leben wollen. Hierfür will ACT  ermutigen und unterstützen, dass Menschen ihre individuelle Wahlfreiheit (psychische Flexibilität) stärken und häufiger an den eigenen Werten ausgerichtet handeln — gerade auch im Angesicht von Schwierigkeiten, Problemen und manchmal schmerzlich wenig erfüllten Bedürfnissen. Die Ideen, Konzepte und Vorgehensweisen der Hypnosystemik ‚holen‘ dabei das ‚Unwillkürliche‘ unterstützend mit ins ‚Boot‘. Und wenn ‚unterwegs‘ Symptome abnehmen, oder seltener auftreten, wird das als Begleiterscheinung betrachtet, steht jedoch nicht im Fokus.

Und wir laden sowohl die ein,

  • die mit Menschen arbeiten, ganz gleich in welchem Beruf, ob als Ärztin, Berater, Coach, Erzieherin, …, Pädagoge, Therapeutin, Trainer, … oder als Zahnmedizinische Fachangestellte ;-) … die ihren Klienten menschlich begegnen und sie möglichst effektiv begleiten wollen und die dafür die besten Landkarten und Vorgehensweisen suchen … und die das auch authentisch vorleben und deshalb selbst erfahren wollen.
  • wie auch die Menschen, die für die eigene Entwicklung und Lebensgestaltung besonders wirksame Hinweise und Experimentier-Anleitungen suchen, weil sie erst bei sich selbst ausprobieren und erleben wollen was wie gut funktioniert, bevor sie es dem eigenen Partner, Kindern, Freunden oder Bekannten anbieten.

Welchem Lernprinzip folgt ihr?

Im konkreten Tun folgen wir dann dem (funktional kontextuellen) Lern-Prinzip „Erst erleben, dann erklären!“ und stellen das eigene Ausprobieren und Erleben an die erste Stelle. Das Einordnen in die theoretischen Konzepte und die Vorbereitung der Umsetzung im Alltag sind dann Schritt zwei und drei.

Wir gehen davon aus, dass jede/r Lernende am besten für sich weiß, welcher ‚Lernschritt‘ als nächstes ‚dran‘ ist … um später das tun zu können, was er/sie gern tun würde … dass also jeder „Experte für das eigene Lernen“ ist … so, wie wir in unserer Arbeit mit anderen Menschen davon ausgehen, dass unsere Klienten (Patienten) „Experten für ihr eigenes Leben“ sind.

Auf der Seite ACTiv lernen wird diese Haltung etwas weiter ausgeführt und der Idee vom ‚Klassisch linearen‘ Lehren und Lernen gegenübergestellt.

Welche Bedeutung haben die Aikido- und OpenSpace-Ideen für euch?

Mit der Kombination von ‚Wissensvermittlung‘ und ‚OpenSpace‘ schaffen wir einen „offenen Lern- und Erfahrungs-Raum“ der zu partizipativem selbstbestimmtem Handeln einlädt. Da wir außerdem wir stets darauf achten, dass die Situation als ’sicher genug‘ erlebt werden kann, wird ganzheitliches (kognitives, emotionales und somatisches) und langfristig wirksames Lernen möglich.

Ähnlich dem Aikido-Training üben und experimentieren dabei Menschen mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen miteinander … und jede/r profitiert auf ihre/seine Weise … die einen eher durch das Prinzip „Lehre, was du lernen willst.“ und die anderen eher durch „Beobachten, Nachmachen, Erleben und Mitmachen“.

Dass wir bei mehrtägigen Veranstaltungen meist in einem Seminarzentrum alle „unter einem Dach“ wohnen und gemeinsam essen, fördert eine lebendig kreative Atmosphäre von Offenheit und Vertrauen. Dies unterstützt uns dabei, wenn wir  • Neues ausprobieren  • Erfahrungen teilen  • mehr von dem wagen, was uns wirklich wichtig ist  • und ACT „im Alltag“ leben.

 

Das spricht Sie an? Dann fühlen Sie sich eingeladen!

Kommen Sie dazu. Holen Sie sich praktisch umsetzbares Know-how und Sicherheit in der Anwendung von ACT, vernetzen Sie sich und lassen Sie sich inspirieren. Wir werden:  • ACT Fertigkeiten konkret trainieren  • Neue Übungen entdecken, entwickeln und ausprobieren  • konsequent funktional kontextuell arbeiten  • Erfahrungen austauschen und voneinander lernen  • und unsere Unterschiedlichkeit als Ressource nutzen.

Konkret bedeutet das: selbstbestimmtes, effektives Erfahrungslernen in der Gruppe | Orientierung und fundierte Rückmeldungen durch ACT Erfahrene | günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis.


Die Teilnehmerstimmen zu den bisherigen Veranstaltungen und der Kurzfilm, den wir aus Interviews von den 3. ACT PRAXIS TAGEN zusammengestellt haben, können vielleicht einen Geschmack davon geben, wie gut das bisher funktioniert hat.

Wollen Sie …

  • ACT konkret erleben, üben und ausprobieren und so, mehr Vertrauen in die Anwendung dieses so wirksamen Ansatzes gewinnen?
  • erfahren, wie die kontextuell funktionale Sichtweise von ACT im Alltag wirkt?
  • lernen, wie Sie ACT für Ihre Klienten (Patienten) genauso wirksam anwenden wie für sich selbst?
  • neue Übungen, Metaphern und Materialien zu ACT entdecken?
  • einen konkreten Fall einbringen und dazu fundiertes Feedback erhalten?
  • KollegInnen für ACT interessieren?
  • herausfinden, wie ACT in den unterschiedlichsten beruflichen Bereichen wirksam sein kann?
  • sich als ACT-Trainer im Peer-Review-Prozess in einem sicheren Rahmen ausprobieren und aufrichtige Rückmeldungen erhalten?
  • einfach mal (wieder) ACT-Luft schnuppern und sich mit anderen auf professioneller Ebene vernetzen?
  • zu einer offenen und engagierten ACT-Gemeinschaft dazu gehören?
  • … ?

Dann nehmen Sie teil und bringen Sie sich ein!

Lassen Sie uns gemeinsam etwas gestalten, das einen Unterschied macht;  für uns selbst, für unseren Beruf, für ACT im deutschsprachigen Raum und vor allem, für die Menschen, mit denen wir arbeiten … und leben … z.B bei einer unserer nächsten Veranstaltungen … oder bei einer anderen gemeinsamen Aktivität?