LEBENDIG LEBEN FESTIVAL

Sei nicht nett, sei echt … und lebe lebendig!

Do 03. (Fr 04.) – So 06.09.2020 — Schloss Bettenburg, 97461 Hofheim Ufr.

 

Stell dir vor, deine Sehnsucht nach Zugehörigkeit ist erfüllt!
Stell dir vor, deine Idee von „Getrenntsein“ ist „Freiheit in Verbundenheit“ gewichen.
Stell dir vor, du erlebst tiefes Vertrauen zu Menschen, mit denen du „lachst und weinst“ –
in einer Gemeinschaft
, in der wir uns gewaltlos und berührbar begegnen,
kooperativ kokreieren und miteinander das Leben feiern.
.

Das LEBENDIG LEBEN FESTIVAL lädt ein, an diesem wunderbaren Ort für drei Tage zusammen­zu­kommen, uns auf vielfältige Weise authentisch zu begegnen und in einem „sozialen Wärmefeld“* unsere menschliche Lebendigkeit zu feiern.

Hierfür steht uns das gesamte Schloss exklusiv zur Verfügung, einschließlich des weitläufigen Natur-Parks und des Schwimmbeckens.

.

PDF-Einladung als Überblick & zum ‚Aushängen‘  |  direkt zur Anmeldung

Wie?

Dieses Mitmach-Festival wird von einem Freundes-Kreis als ein offener „Raum der Möglichkeiten“ vorbereitet, … orientiert an den Ideen von ACT (Achtsamkeits- & Commitment-Training), GFK (Gewaltfreier Kommunikation) und OpenSpace … und mit einer vielfach bewährten Zeit- und Ablauf-Struktur.

Hände -- Foto von einem WS mit Kelly Bryson -- Quelle: lernort-wuppertal.deJede_r ist eingeladen, achtsam, mitfühlend und ich-ver-Antwort-lich** aus der persönlichen Einzigartigkeit heraus beizutragen und mitzumachen … und im Wechsel zwischen erholsam entspannt und lebhaft engagiert … Bewährtes zu feiern … Nicht-Wissen zu erkunden … Neues auszuprobieren und zu lernen … das „soziale Wärmefeld“* zu nähren … und so, „Freiheit in Verbundenheit“ zu erleben.

Was?

Abends, in der großen Runde, sind alle eingeladen, die Zeitfenster des nächsten Tages mit vorbereiteten, oder auch spontanen, Kreativ-Aktionen, Mini-Workshops oder ‚anderen ACTivitäten‘ zu füllen … und so ein „buntes Fest des Lebens“ zu gestalten.

Raum und Gelegenheiten für: authentische Begegnung, Kreativität, Tanzen, Baden, Musik, Frauen- & Männer-Kreise, Feiern, Berührung, Muße-Phasen, Lagerfeuer, Singen, Story-Telling, Natur-Erleben, Spiel, Humor und Lebensfreude.

Kein Raum für: Richtig-Falsch-Urteile, Entweder-Oder-Diskussionen, Nur-das-Schöne-fühlen-wollen, Ursache-Wirkungs-Erfindungen, Täter-Opfer-Retter-Dramen oder Ähnliches*** :-)

Zeiten

Ankommen am Do 03.09.2020 ab 12:30 Uhr, Beginn 15:00 Uhr
Anreise und Dazukommen am Fr 04.09.2020 ist möglich.
Abschluss So 06.09.2020 ca. 13:00 Uhr mit anschließendem offenem Ausklang und Zeit für persönliche Verabschiedung

Ort, Anreise & Co.

Das Seminarzentrum Schloss Bettenburg in 97461 Hofheim in Unterfranken begeistert seine Gäste von Jahr zu Jahr aufs Neue mit seinen großzügigen Räumen, dem weitläufigen Natur-Park mit Schwimmbecken, dem Bio-Garten, der überall einladenden Atmosphäre und dem stets freundlichen Team.

 
Anreise: Mit dem Auto nach Manau und von dort den Schildern folgen. Oder mit der Bahn bis Haßfurt, dann mit dem Bus nach Hofheim und von dort Abholung durch das Schloss-Team (weitere Infos).

Übernachtung: Die ÜN schließt die leckere Vollverpflegung immer ein und ist in Einzel-, Doppel- oder Mehr-Bett-Zimmern … oder auch im Zelt … möglich. Bitte bucht sie direkt im Schloss.

Kosten, Fragen, Anmeldung

Das Festival ist ein Geschenk. Der Organisationsbeitrag i.H.v. 50 EUR (90 EUR für Paare/Fam.) soll einige Grundkosten decken. Und wenn ihr das „Netzwerk GFK ACTiv leben“ (e.V.i.G.), die Verbreitung von ACT, GFK & Co. oder Martin Bonensteffen persönlich unterstützen möchtet … und vielleicht auch die Ermöglichung eigener, neuer Erfahrungen würdigen wollt, … dann ist ein frei gewähltes, von Herzen kommendes Geld-Geschenk willkommen. Hierfür wird es dann vor Ort eine ‚ritualisiert Gelegenheit zur Schenkung‘ ;-) geben.

Fragen beantworten wir gern per Mail an martin@bonensteffen.de oder auch direkt am Telefon: 07162-461316.

Und wenn du mitfeiern willst, freuen wir uns: Schreib uns dann bitte, … ruf an … oder nutze das Online-Anmelde-Formular … und mit der Überweisung des Organisationsbeitrags ist dein Platz für dich reserviert.

Ein Wort zu Corona

Ich, Martin Bonensteffen, rechne damit, dass wir beim Festival Anfang Sept. auf Schloss Bettenburg nahezu ‚Normal-Betrieb‘ haben werden. Das heißt, dass mit den Bestimmungen, die auch für andere ‚Feiern in geschlossener Gesellschaft‘ gelten (z.B. für Hochzeiten), vermutlich keine ’nennenswerten Auflagen‘ verbunden sein werden, zumal wir die einzige Gruppe vor Ort sein werden. Zusätzlich werden wir innerhalb unserer Gruppe verantwortlich klären, wer wie viel Kontakt, Begegnung und Berührung möchte … bzw. wer gern welchen ‚Abstand‘ hätte.

 

Hintergrund

Mit dem LEBENDIG LEBEN FESTIVAL will ich, Martin Bonensteffen, vor allem den ‚Boden bereiten‘, damit das „Netzwerk GFK ACTiv leben“ (e.V.i.G.) weiter ‚keimen‘ kann … als ein nächster Schritt in Richtung meiner Vision/Idee/Fantasie/Mission, der ich seit Jahren folge … und die Schritt für Schritt konkreter wird: „Innenwelt-Wissen für alle — einfach, anwendbar, opensource!“

Außerdem will ich die ‚volle Volljährigkeit‘ meiner Selbständigkeit feiern, die ich seit 21 Jahren freiberuflich lebe.

Und als Drittes wird das LLF möglicherweise auch die Auftakt-Veranstaltung einer Jahresgruppe zu ACT, GFK & Co.

Als Haupteinladender bin ich verantwortlicher Gastgeber … und mehr Details zu mir findet ihr auf: martin-bonensteffen.de & Link zum Profil

Mit der organisationsübergreifend zusammengesetzten Projekt-Gruppe zum „Tag der GFK“ verbindet mich der Wunsch, zur Verbreitung der Gewaltfreien Kommunikation im deutschsprachigen Raum beizutragen. Dafür sind wir eine Vernetzungspartnerschaft eingegangen.

 

Der Festival-Rahmen

Der Art-of-hosting Festival-Rahmen, die Mini-Workshops und die Kreativ-Aktionen wollen achtsam mitfühlende Neugier und Kokreativität einladen und fördern … und so „Freiheit in Verbundenheit“ erlebbar machen und die individuelle Ich-ver-Antwort-lichkeit** (s.u.) stärken und feiern … frei nach Howard Thurmann:

„Frag dich nicht, was die Welt braucht.
Frag dich, was dich lebendig werden lässt
und dann geh los und tu das.
Was die Welt braucht, sind Menschen,
die wieder lebendig sind.“

* „Soziale Wärmefelder“

Du kennst das bestimmt: in Gruppen entsteht manchmal ein besonderes Miteinander … jede_r ist willkommen … alles darf da sein … die Beteiligten zeigen sich offen, berührbar und verletzlich … erleben dadurch auf eine tiefe Weise Verbundenheit … und spüren eine ‚menschliche Wärme‘.

Genau darauf will der Begriff  „soziales Wärmefeld“ hinweisen, der ursprünglich vom Aktionskünstler Joseph Beuys stammt … den Martin Kirchner in seinem aktuellen Blog-Post bewegt … und der für die fast magische Kraft wacher, verletzlicher Warmherzigkeit plädiert.

**Ich-ver-Antwort-lichkeit

Diese Wortneuschöpfung will auch mit ihrer ‚kreativen‘ Schreibweise auf die einzigartig menschliche Fähigkeit hinweisen, die im Englischen manchmal response-ability genannt wird, also die Fähigkeit, die eigene ‚Antwort‘ zu wählen … so wie im Folgenden beschrieben:

Im ständigen Fluss der Impulse … in mir und außerhalb von mir …
kann ich innehalten, eine Pause machen und meine Antwort wählen.
In dieser Wahl bin ich frei.
In ihr liegt
meine Lebendigkeit
und in der Umsetzung mein Wachstum und mein Beitrag zur Gemeinschaft.

Ja, diese ‚Beschreibung‘ ist von einem weit verbreiteten Zitat inspiriert, das fälschlicherweise oft Viktor E. Frankl zugeschriebenen wird … und das, von der gleichen Idee ausgehend, seit gut 100 Jahren bereits mehrfach ähnlich formuliert wurde.

Den Aspekt der ‚Gemeinschaft‘ habe ich (Martin Bonensteffen) ergänzt … denn so wichtig, wie meine Wahl für mich ist … so sehr wirkt sich mein Tun immer auch für andere Menschen aus, … mit denen ich wechselwirkend verbunden bin. Mensch könnte das auch mit lebendige Freiheit in Verbundenheit beschreiben … ein Umstand, auf den Thich Nhat Hanh mit den Worten hinweist:

„Der nächste Buddha wird eine Sangha sein!“

Und so ist „ich-ver-Antwort-lich leben“ keine ’neue Erfindung‘. Neu ist heute lediglich, dass immer mehr Menschen in die Lage kommen dies zu üben … z.B. weil ihre Grundbedürfnisse hinreichend sicher erfüllt sind. Diese PDF-Tabelle zeigt eine Gegenüberstellung der „klassischen, gewohnten, stark hierarchischen Lebensweise“ vs. einer „neuen, noch wenig geübten, gleichwürdigen und lebendigen Lebensweise“.

***Kein Raum für …

Da Richtig-Falsch-Urteile, Entweder-Oder-Diskussionen, Nur-das-Schöne-fühlen-wollen, Ursache-Wirkungs-Erfindungen, Täter-Opfer-Retter-Dramen und Ähnliches, in unserer Gesellschaft jedoch ‚allzu gewohnt‘ ist, wird es vermutlich ‚passieren‘ … und die Idee des Festivals ist, Bedingungen zu schaffen, die es leicht machen, das zu bemerken … dann das Andere, das Neue, das Lebendige zu wählen … entsprechend zu handeln … und dann zu feiern, dass uns genau DAS möglich ist.

Ansätze, Methoden und Vorgehensweisen

Eingeladen sind alle Ideen, Ansätze und Vorgehensweisen, die gewaltlos, prozess-  und körper-orientiert sind. Einige Beispiele in alphabetischer Reihung:
Achtsamkeits- und Commitment-Training (ACT & Thich Nhat Hanh)   —   Biodanza   —   Dankbarkeit (David Steindl-Rast)   —   Dialog-Prozess (David Bohm und William Isaac)   —   Dynamische Meditation (Osho)   —   Ego-State-Perspektive (Woltemade Hartman)   —   Focusing (Eugene Gendlin)  —   GFK (Gewaltfreie Kommunikation, Marshall B. Rosenberg)   —   Neurosystemisches Embodiment (Gunther Schmidt)   —   Possibility Management (Clinton Callahan)   —   Spirituell Systemische Verkörpe­rungsarbeit (Siegfried Essen)   —   StoryTelling   —   The Work (Byron Katie)   —   Tribal-Technologies (Kelly Bryson)   —   Wave-Tanzen (Gabriele Roth)   —   Yoga (auch Kundalini-Yoga)   —   ZEGG-Forum   —   Zen-Sitzen und -Gehen.

 

Aktualisiert am: 06.08.2020